Kunsthaus

Herzlich Willkommen...


...beim Internetauftritt des Kunstvereins Norden e.V. 



Sommerfest im Kunsthaus Norden

"CROSSWALK" spielt am Sonntag, den 12. 8.
ab 15 Uhr


Der Kunstverein Norden feiert am Sonntag, den 12. August ab 15 Uhr sein Sommerfest im Garten des Kunsthauses in der Großen Neustraße. 

Ein Fest für die Mitglieder, um sich für all die geleistete Arbeit zu bedanken, auf die der Kunstverein sich jedes Jahr von neuem verlassen kann und ein Fest für alle Menschen, die sich dem Kunstverein verbunden fühlen. Die Versorgung mit süßen und salzigen Köstlichkeiten ist gesichert und für musikalische Unterhaltung ist auch gesorgt: die Norder Band „Crosswalk“ ist mit Rock und Blues zu hören. Zur Formation gehören Gernot Gerlach (Gitarre/Gesang), Hennig Dengler (Bass), Martin Higgen (Schlagzeug/Gesang) und Rainer Uphoff (Gitarre), nicht zu vergessen Andreas Gorke am Mischpult. 



Krähenformung
Vera Kattler im Kunsthaus Norden

Ausstellungseröffnung am Sonntag


Am Sonntag, 5. August um 11.30 Uhr eröffnet der Kunstverein die Ausstellung "Krähenformung", Rauminstallation und Malerei von Vera Kattler aus Saarbrücken. Künstlerkollegin und Norderin Liesa Tamsen wird die Künstlerin vorstellen und in ihre Arbeiten einführen. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.


Die Ausstellung "Krähenformung" ist zu sehen vom 5. August bis zum 16. September im Kunsthaus Norden, Große Neustr. 13, Öffnungszeiten Di-Fr 15-18 Uhr, Sa/So und feiertags 11-13 Uhr.

...mehr...



Manfred Bartmann im Kunsthaus Norden

Ein Gesprächskonzert

Am  Donnerstag, 26. Juli 2018 gab Manfred Bartmann ein Konzert im Kunsthaus Norden. Er hatte schon bei der Eröffnung der laufenden Ausstellung "raumkörper" ein paar kleine Kostproben seiner Musik gegeben, und der Kunstverein war erfreut, ihn nun zu einem Konzert begrüßen zu dürfen.


Manfred Bartmann stammt aus Norden. Bis zu seiner Pensionierung war er Musikwissenschaftler an der Universität Salzburg. Sein Fachgebiet ist die Musikethnologie. Bis in die frühen 80er war er am bundesdeutschen Folkrevival beteiligt. Angeregt durch verschiedene Musiken der Welt, ist er 2009 neuerlich musikalisch aktiv geworden. Zwei umfangreich dokumentierte CDs hat er seitdem vorgelegt: „Frisia Orientalis: Applied Etnomusicology and Documentation“ (2011) und „Frisia Orientalis II: Making Musik of Speech“ (2017). Manfred Bartmann bietet Vorträge, Gesprächskonzerte, Kurse und Workshops an. Auf seinen CDs vermischt er sein Ostfreesenplatt mit Englisch. Dazu bespielt er eine speziell gestimmte, 5-saitige Gitarre.

Mit seinen Songs und Musiken hat sich Bartmann sowohl vom Folkrevival als auch vom Plattdeutschrevival weit entfernt. Lieber experimentiert er mit Sprachklängen. Die stecken in ostfriesischen Sprach- und Bewegungsmustern. Bartmann bringt sie zum grooven.

Auf Plattdeutsch sagt man: "Dat mutt in eens wiederloopen. Pausen gifft dat nee". Pausen gibt's nicht - das ist eine Anspielung auf eine befreiende Teilnahme an einem rhythmischen Spannungserleben, das sich idealerweise endlos fortsetzen soll. Dieses musikalische Denken ist auf den Erhalt und den Ausbau von Spannungen gerichtet, die durch rhythmische Überlagerungen entstehen. So etwas galt in Bartmanns Jugend als „unörnlich“, wenn nicht gar als anrüchig. Einige der damit assoziierten Spröökjes sind heute noch verpönt, inzwischen allerdings aus einem anderen Grund: Viele erachten die sprachpolitische Idee, wonach ein runderneuertes und entsprechend gestyltes Plattdeutsch endlich Eingang in den Kanon elaborierter Literatursprachen finden möge, dadurch als gefährdet.



Das Jahresprogramm 2018 

Unsere Mitglieder haben es per Post bekommen. Für alle anderen liegt jetzt das aktuelle Faltblatt mit unserem Jahresprogramm 2018 an den einschlägigene Orten in der Stadt aus.

Faltblatt (PDF) herunterladen.....hier!




Noch erhältlich

DVD 52 Min,  10 €

Hildegard Peters war mehr als eine frühere Kunstlehrerin oder eine großartige Malerin und Grafikerin. Bis ins hohe Alter stritt sie in Ostfriesland für die Kunst und ist eine Kämpferin für Gerechtigkeit und gegen Geschichtsblindheit.
.....
Die 90jährige erzählt aus ihrem Leben, zeigt ihre Bilder, lässt sich umgarnen und umgarnt gleichzeitig andere mit ihrer Begeisterung für das Leben, für die Kunst, für Farben und für Neues.

Ohne sie gäbe es in Norden keinen Kunstverein....

Der Filmemacher Ralf-Peter Post schuf ein einfühlsames und unterhaltsames (!) Porträit.


 



Der Kunstverein Norden ist Mitglied in der ADKV

Seit Dezember 2009 ist der Kunstverein Norden Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine ADKV. Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine ist der Dachverband der in Deutschland ansässigen nicht kommerziellen Kunstvereine, die sich der Präsentation und Förderung zeitgenössischer Kunst und KünstlerInnen widmen. Die ADKV verbindet die Kunstvereine durch ein kulturpolitisches Netzwerk und vertritt ihre Interessen in politischen Gremien, gegenüber Zuwendungsgebern, durch das gemeinsame Internet- und Presseportal sowie auf internationalen Kunstmessen in Deutschland. Weitere Informationen auf der Webseite der ADKV.

Den Beitritt des Kunstvereins Norden zur ADKV werden wir mit der Ausgabe von Mitgliedsausweisen dokumentieren. Damit haben unsere Mitglieder ab 2010 freien Eintritt in allen Kunstvereinen, die in der ADKV organisiert sind.  Eine Liste dieser Häuser gibt es auf der Webseite der ADKV  als Tabelle zum Download. Internetlinks zu den Webpräsenzen der organisierten Kunstvereine und Museen finden Sie auch auf einer Landkarte. Viel Spaß beim Surfen!




Hinweis: Um PDF-Dokumente mit dem Zeichen (PDF) lesen zu können, benötigen Sie einen "PDF Reader": Hier kostenlos downloaden 

Besucherzähler:Counter